Unsere Website verwendet Cookies, um Ihre Anfrage besser bearbeiten zu können. Durch die richtigen Browser-Einstellungen können Sie Cookies blockieren oder vermeiden, dies kann aber dazu führen, dass die Website nicht richtig oder gar nicht funktioniert. Indem Sie auf dieser Website bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.

Mehr erfahren Sie im Rahmen unserer Datenschutzerklärung.

Burj Khalifa

IMI Hydronic Engineering schafft Zeiteinsparung und das perfekte Klima im höchsten Gebäude der Welt.
Die Herausforderung
Der prestigeträchtige Burj Dubai, der zu seiner Fertigstellung 2008 das höchste Gebäude der Welt war, wurde von Adrian Smith geplant und wird von Skidmore Owings & Merill – dem weltweit führenden Architektenbüro für Super-Hochhäuser – im Auftrag von Emaar Properties konstruiert. Skidmore Owings & Merill übernimmt hierbei die Bauleitung des Burj Dubai.
Mit gigantischen 344.000 m² Fläche bietet der Burj Dubai ultimativen Luxus. In diesem 808 m hohen Turm befinden sich Wohneinheiten, Hotels - einschließlich des neuen Armani Hotels - vier Schwimmbäder, mehrere Restaurant, eine Bibliothek sowie ein 15.000 m² großer Fitnessbereich.
Diese vielfältige Nutzung, die reine Höhe des Gebäudes sowie die extreme Hitze in Dubai machen ein konstantes Raumklima unerlässlich. Für dieses beeindruckende Bauprojekt wird ein äußerst effizientes und effektives Kühlsystem benötigt, das Hyder Consulting im Auftrag von Skidmore, Owings & Merill innerhalb enger Budget- und Zeitvorgaben planen, installieren und in Betrieb nehmen soll.
Die Lösung 
Rund 8.000 Ventile, darunter manuelle Einregulierventile, Differenzdruckregelventile, Kompaktregelventile und andere Kombiventile, waren von Hyder Consulting vorgesehen. Die Einregulierventile, welche von TA Heimeier empfohlen und geliefert wurden, sind in der Lage, ein komplexes Kühlsystem, das über 946.000 Liter Wasser enthält, zu regeln. Die mit TA Heimeier Lösung einhergehende Zeitersparnis ist verglichen mit alternativen Methoden ein klarer Pluspunkt. Denn für die Installateure war die erforderliche Zeit für die Inbetriebnahme von entscheidender Bedeutung, da gemäß den Vertragsbedingungen Verzögerungen eine Strafe nach sich ziehen würden.
Da TA Heimeier die einzigartigen Anforderungen des Kunden erkannt hatte, war das Unternehmen in der Lage, dem Bauunternehmer eine innovative und zeiteffiziente Lösung anzubieten. Während des gesamten Prozesses hat sich TA Heimeier immer wieder vergewissert, dass die geplante Anlage von allen Parteien vollständig verstanden wird. Diese kundenorientierte Herangehensweise verstärkte das Vertrauen in die Machbarkeit dieser innovativen Lösung und die damit verbundenen Zeitersparnis.

Die Herausforderung

Der prestigeträchtige Burj Khalifa, der zu seiner Fertigstellung 2008 das höchste Gebäude der Welt war, wurde von Adrian Smith geplant und wird von Skidmore Owings & Merill – dem weltweit führenden Architektenbüro für Super-Hochhäuser – im Auftrag von Emaar Properties konstruiert. Skidmore Owings & Merill übernimmt hierbei die Bauleitung des Burj Khalifa.

Mit gigantischen 344.000 m² Fläche bietet der Burj Khalifa ultimativen Luxus. In diesem 808 m hohen Turm befinden sich Wohneinheiten, Hotels - einschließlich des neuen Armani Hotels - vier Schwimmbäder, mehrere Restaurants, eine Bibliothek sowie ein 15.000 m² großer Fitnessbereich.

Diese vielfältige Nutzung, die reine Höhe des Gebäudes sowie die extreme Hitze in Dubai machen ein konstantes Raumklima unerlässlich. Für dieses beeindruckende Bauprojekt wird ein äußerst effizientes und effektives Kühlsystem benötigt, das Hyder Consulting im Auftrag von Skidmore, Owings & Merill innerhalb enger Budget- und Zeitvorgaben planen, installieren und in Betrieb nehmen soll.

Die Lösung

Rund 8.000 Ventile, darunter manuelle Einregulierventile, Differenzdruckregelventile, Kompaktregelventile und andere Kombiventile, waren von Hyder Consulting vorgesehen. Die Einregulierventile, welche von TA Heimeier empfohlen und geliefert wurden, sind in der Lage, ein komplexes Kühlsystem, das über 946.000 Liter Wasser enthält, zu regeln. Die mit IMI Hydronic Engineering Lösung einhergehende Zeitersparnis ist, verglichen mit alternativen Methoden, ein klarer Pluspunkt. Denn für die Installateure war die erforderliche Zeit für die Inbetriebnahme von entscheidender Bedeutung, da gemäß den Vertragsbedingungen Verzögerungen eine Strafe nach sich ziehen würden.

Da IMI Hydronic Engineering die einzigartigen Anforderungen des Kunden erkannt hatte, war das Unternehmen in der Lage, dem Bauunternehmer eine innovative und zeiteffiziente Lösung anzubieten. Während des gesamten Prozesses hat sich Imi Hydronic Engineering immer wieder vergewissert, dass die geplante Anlage von allen Parteien vollständig verstanden wird. Diese kundenorientierte Vorgehensweise verstärkte das Vertrauen in die Machbarkeit dieser innovativen Lösung und die damit verbundenen Zeitersparnis.