Unsere Website verwendet Cookies, um Ihre Anfrage besser bearbeiten zu können. Durch die richtigen Browser-Einstellungen können Sie Cookies blockieren oder vermeiden, dies kann aber dazu führen, dass die Website nicht richtig oder gar nicht funktioniert. Indem Sie auf dieser Website bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.

Mehr erfahren Sie im Rahmen unserer Datenschutzerklärung.

Energie AG

Realisierung des weltweit ersten Passivenergie-Bürogebäudes.

Die Herausforderung

Der international tätige Energie AG Konzern ist in Oberösterreich das Versorgungsunternehmen Nummer 1 für Strom, Heizenergie und Wasser mit starker Expansion in mittel- und osteuropäische Länder. Bei der Planung und Bau seiner 19-stöckigen Konzernzentrale in Linz, auch als Power Tower bekannt, lag das Hauptaugenmerk auf zukünftige Generationen. Die Kernkompetenzen der Energie AG in den Bereichen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit werden mit dem Power Tower nachdrücklich unterstrichen, denn er ist das erste Bürogebäude der Welt mit einem Passivenergiekonzept. Er benötigt keinen Anschluss an das Fernwärmenetz und seine gesamte Klimaregelung kommt ohne die Nutzung fossiler Brennstoffe aus.

Die Energie liefert eine Kombination aus 700 m² Photovoltaikpaneelen, 46 Erdsonden und 90 Energiepfählen aus denen mittels Wärmepumpen je nach gewünschtem Raumklima heißes oder kaltes Wasser gewonnen wird. Fast die gesamte benötigte Energie wird aus erneuerbaren Quellen gewonnen, wodurch sich die CO2 Emissionen um 300 Tonnen pro Jahr reduzieren und sich der Energieverbrauch im Vergleich zu ähnlich großen Gebäuden, die konventionelle Technologien verwenden, halbiert.

Die Lösung

Da der Power Tower von erneuerbaren Energien abhängig ist, benötigte er ein exaktes Hydronik-System, um ein ideales Raumklima zu schaffen. IMI Hydronic Engineering wurde damit beauftragt, eine Einregulierungslösung zu entwickeln, die den ungewöhnlichen und anspruchsvollen Anforderungen gewachsen ist.

Das Vertriebsteam von IMI Hydronic Engineering und die Experten vom Engineering Support Centre in Budapest arbeiteten während der Planung und Umsetzung des perfekten Hydronik-Systems eng mit den Gebäudeeigentümern, Beratern und Installateuren zusammen. Durch die Verwendung eines 4-Rohr-Systems mit variablem Durchfluss und zweier Differenzdruckregler in jedem Raum wurde das System so effektiv, dass sich die Anzahl der benötigten Umwälzpumpen verringerte, wodurch sich die Energieeffizienz noch weiter verbesserte. Gemeinsam mit der Energie AG setzt IMI Hydronic Engineering neue Standards in Sachen Energieeffizienz und nachhaltigem Bauen.