STAD
Auch für Anlagensysteme mit dynamischen bzw. druckunabhängigen Regelventilen empfiehlt sich der Einsatz eines STAD - als Diagnosearmatur.

19.07.2019
Der Vorteil: mit der Messung an den selbstdichtenden Messnippeln kann mit wenigen Handgriffen die Wassermenge bestimmt werden. 
Und Sie können schnell Rückschlüsse auf eventuelle Problemursachen ziehen!

Auf die korrekte Wassermenge kommt es an.

Jede hydraulische Weiche und jeder Pufferspeicher muss hydraulisch einreguliert werden. Auch der Wärmeerzeuger erfordert eine Einregulierung.

Und so geht's mit dem STAD der Marke IMI TA.



Unser klassisches STAD Einregulierungsventil ist nun noch besser!


Die neuen, verbesserten Merkmale beinhalten:

  • ​​Neues ergonomisches Handrad für verbesserte Bedienung
  • Platzsparende und einfache​ Installation durch verkürzte und kompakte Bauweise
  • Verbesserte Einstellgenauigkeit für geringe Durchflusswerte
  • Noch stabilere Verpackung
  • PN 25 als Standarddruckklasse, um die Leistung in hohen Gebäuden zu verbessern.
STAD_Orange_Wheel.png
Zusätzlich wurde die Einstellgenauigkeit für „low flow“-Anwendungen von 15 % (abgelöstes STAD) auf 10 % (neue Version) angepasst.

Das Produkt ist weiterhin in verschiedenen Dimensionen und Ausführungen sowie mit oder ohne Entleerung verfügbar – passend für nahezu alle Installationen.​
Alle Informationen inklusive technische Spezifikationen, Artikelnummern, Bilder und Zeichnungen finden
Sie auf der Produktseite​​​​​​​​

​​

Kontakt


STAD

STAD_thumbnail technical brochure.JPG

T​echnische Dokumentation
Hier informieren
STAD als Diagnosearmatur einsetzen